fbpx
Alltagsheldin Yasemin Schnittstube Verde nachhaltiger Friseur

Nachhaltiger Friseur-Meisterbetrieb – „Schnittstube Verde“

Yasemin betreibt ihren Friseur-Meisterbetrieb „Schnittstube Verde“. Von Ökostrom über Upcycling-Möbel bis hin zum veganen Haarfärbemittel – hier wird Nachhaltigkeit konsequent gelebt. Yasemin hat es sich zum Ziel gemacht, Haare ausschließlich vegan zu färben. Davor ziehen wir unseren Hut, denn es braucht immer eine große Portion Mut, nicht den üblichen Weg zu gehen…

Liebe Yasemin, wir freuen uns auf das Interview mit Dir und darauf, Dich als PELY® Alltagsheldin kennenzulernen! Stell‘ Dich am besten selbst einmal kurz vor…

Yasemin: >> „Hi, ich bin eine Person, die viel lacht und viel Freude verbreiten möchte. Es gibt für mich aber auch ernstzunehmende Themen wie Tierausbeutung, die mir am Herzen liegen! Wenn jeder Mensch bei sich selbst anfängt, können wir eine positive Veränderung in der Zukunft erreichen. Vor drei Jahren habe ich meine „Schnittstube Verde“ gegründet und die Nachfrage nach alternativen Haarfärbemittel war von Anfang an groß!“

Wie sieht Dein Alltag aktuell aus?

Alltagsheldin Yasemin Schnittstube Verde nachhaltiger Friseur (4)Yasemin: >> „Mein Meisterbetrieb ist sehr geschäftig, weshalb ich von morgens bis abends schneide und färbe. Je nachdem, welche Behandlung ich anwende, können es 10 oder auch 2-3 Kunden an einem Tag sein. Außerdem führe ich mit meinem Mann gemeinsam das vegane Restaurant „Vistro“. Zudem ist uns Nachhaltigkeit auch im familiären Kontext wichtig.“

Was bewegt Dich zu einem „grünen“ Bewusstsein? Gab es einen speziellen Moment, der Dein Denken und Handeln verändert hat?

Yasemin: >> „Als ich meine Ernährungsweise auf vegan umstellte – das hat mich rückblickend stark beeinflusst. Ich möchte außerdem nicht mehr jede Woche shoppen gehen und verzichte auf „Fast Fashion“, die die Umwelt angreift; die Produktion und der entstandene Müll stehlen Mensch und Tier Lebensraum. Ich möchte mit meiner Lebensweise verhindern, dass übermäßiger Müll in die Meere gekippt wird oder von Menschen ohne Arbeitsschutz sortiert werden muss. Bereits beim Kauf verzichte ich, um diesen Kreislauf zu unterbinden.“

Was bereitet Dir besonders viel Freude am „Green-Lifestyle“?

Alltagsheldin Yasemin Schnittstube Verde nachhaltiger Friseur (4)Yasemin: >> „Das Arbeiten mit den veganen Haarfärbemitteln ist meine persönliche Nische und bringt mir natürlich auch geschäftlich einen großen Erfolg. Die Produkte, die ich verwende, sind ca. 95 % pflanzlich. Sie sind nicht hochalkalisch und deshalb bleiben die Haare trotz Färbung länger gesund. Viele Stoffe, die als bedenklich eingestuft sind, sind durch bessere, natürliche Inhaltsstoffe ersetzt. Alles, was wir auf die Haut auftragen, wird vom Körper aufgenommen. Aus diesem Grund ist es besser, so schonend wie möglich zu arbeiten. Die Farben lösen auch deutlich weniger Allergien aus als herkömmliche Färbemittel. Beim Auftragen auf das Haar merke ich, dass es nicht mehr in meiner Nase brennt. Das kennt Ihr sicher, wenn Ihr konventionelle Färbemittel riecht.“

Wo siehst Du Deine persönlichen Herausforderungen, Deinen Alltag umweltbewusst zu gestalten? Wo ist Deine Schmerzgrenze zwischen „gut für die Umwelt“ vs. „persönlichem Komfort, auf den Du nicht verzichten möchtest“?

Yasemin: >> „Der Verzicht auf neue Kleidungsstücke ist für mich etwas schwieriger, da ich mich gerne modisch kleide. Um aber auch in diesem Punkt bewusst zu leben, kaufe ich meine Kleidung in Secondhandläden oder achte auf das Label „Fair Fashion“.“

Alltagsheldin Yasemin Schnittstube Verde nachhaltiger Friseur (4)

Was ist Dein Lieblingsstück, also Dein persönliches „Green-Gadget“?

Alltagsheldin Yasemin Schnittstube Verde nachhaltiger Friseur (4)Yasemin: >> „Ich habe mal von einer Kundin ein Gemüsenetz geschenkt bekommen. Das spart wirklich sehr viel Müll ein. Außerdem haben wir einen antiken Singer-Nähtisch für meinen Laden als Friseurtisch umfunktioniert.“

Wie läuft die Müllentsorgung bei Dir ab? Wählst Du Deine Produkte zum Entsorgen von Müll bewusst aus? Was benutzt Du selbst?

Yasemin: >> „Abfälle wie Haare oder Strähnchenpapier kommen ohne Tüte in den Eimer. Diesen spüle ich dann regelmäßig aus. Mein Bioabfall landet dann in biologisch abbaubaren Mülltüten.“

Wo holst Du Dir Deine Inspiration für Dein „grünes“ Bewusstsein?

Yasemin: >> „In Zeitschriften, durch Blogs oder auch durch Gespräche mit Freunden, Bekannten und auch meinen Kunden.“

 

Vielen Dank, liebe Yasemin, für Deine interessanten Eindrücke!

Wenn Ihr Fragen an sie habt, kommentiert einfach unter diesen Beitrag!

 

Links*:

Facebook-Profil:
https://www.facebook.com/Schnittstubeverde/

Veganes Restaurant:
https://vistro-hamburg.de/

Bildnachweise: eigene Fotos von Yasemin

*Die enthaltenen Links sind keine werblichen Links.

Instagram
Vorheriger Beitrag
Andrea & Hannes: Ökologisch bauen – Das ist unser „Place to be“!
Nächster Beitrag
Plastiktüten – ist der schlechte Ruf immer gerechtfertigt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü