fbpx

Frank Huschka: „So werden Unternehmen klimaneutral!“

Mit seiner Firma „CLIMATE EXTENDER GmbH“ hilft Frank Huschka Unternehmen, schnell und effizient klimaneutral zu werden und zeigt zukunftsgerichtete Potenziale zur CO2-Vermeidung auf. So auch bei unseren klimaneutralen PELY® Müllbeuteln, die viele von Euch bereits kennengelernt haben.

Lieber Frank, wir freuen uns auf das Interview mit Dir und darauf, Dich als PELY® Alltagsheld kennenzulernen! Stell Dich am besten selbst einmal kurz vor…

Frank: >> „Unsere Familie mit Hund und Hobby-Imkerei lebt in der Region Hannover.“

Du hilfst Unternehmen dabei, klima- und umweltfreundlicher zu werden. Wie sieht das konkret aus?

Frank: >> „Erstmal geht es um eine Standortbestimmung: Wo steht der Kunde? Welche Möglichkeiten gibt es, betriebliche Emissionen zu senken?
Im ersten Schritt wird der Klimafußabdruck ermittelt. Das ist je nach Firmengröße relativ schnell gemacht. Dann wird reduziert, was geht. Im zweiten Schritt werden dann die verbleibenden CO2-Emissionen kompensiert – das geht für Privatpersonen ebenso wie für Unternehmen. Die Kunden haben die Möglichkeit, aus diversen hochwertigen Projekten CO2-Zertifikate auszuwählen. Das Engagement wird registriert und der Kunde erhält eine Urkunde und kann das Zertifikat auf seiner Website integrieren. Es können Unternehmen, Produkte, Transport, Hotels, Veranstaltungen und etliches mehr klimaneutral werden.
Mir ist dabei ganz wichtig, nur mit hochwertigen Zertifikaten aus internationalen Klimaschutzprojekten zu arbeiten. Unsere internen Prozesse zum Management der Zertifikate (Kauf, Stilllegung, Registrierung) werden dokumentiert und archiviert. Der Kunde kann sich auf höchste Qualität verlassen. Das ist der Anspruch an meine Arbeit und an die meiner Kooperationspartner.“

klimaneutal_pely.de


Was sind diese „Gold Standard zertifizierten Klimaprojekte“ und w
as haben diese Projekte mit Klimaneutralität zu tun? 

Frank: >> „In den letzten Jahren haben sich immer mehr Standards auf dem Markt für freiwillige Kompensation etabliert, der sich dynamisch entwickelt. Internationale Standards wie zum Beispiel der „Verified Carbon Standard (VCS)“ oder der „Gold Standard“ decken den Großteil des Marktes ab.
Der „Gold Standard“ ragt eindeutig heraus. Das Qualitätslabel für Klimaschutzprojekte in Entwicklungsländern wurde 2003 vom WWF und 40 weiteren NGOs entwickelt. Der Standard stellt besonders strenge Anforderungen bezüglich Zusätzlichkeit, nachhaltiger Entwicklung und Einbeziehung der lokalen Bevölkerung dar.
Das Kompensieren von CO2 ist eine sehr wirksame Kombination aus Klimaschutz, Sozialengagement und Entwicklungshilfe.“

climate extender_pely.de

 

Welches ist Dein „Lieblingsklimaprojekt“?

Frank: >> „Persönlich gefällt mir das „Kariba REDD+ Projekt“ aus Simbabwe am besten, da es neben dem Waldschutz und der Walderhaltung auch die Ausbildung von Imkern vor Ort unterstützt.“
Mehr Infos zu Franks Lieblingsklimaprojekt findet Ihr in dem folgenden Video:
YouTube

Zum Aktivieren des Videos klicken Sie auf den Button „Video laden“. Wir weisen Sie darauf hin, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr erfahren

Video laden

Wie bist Du zu diesem Thema und somit zu Deinem Unternehmen gekommen?

Frank: >> „Nach einer langen Karriere in der Energiewelt war es mein großer Wunsch, als Freiberufler zu arbeiten. Inzwischen sind wir zur GmbH gewachsen und im Markt fest etabliert.
Gleichzeitig fasziniert mich das Plattform-Konzept, wo Kunden zu Partnern und Partner zu Kunden werden können. Auch wollte ich weiterhin im Bereich des CO2-Managements sinnstiftend arbeiten.“

Warst Du denn schon immer „grün“ orientiert?

Frank: >> „Ich bin ein positiver Mensch, ein optimistischer Realist. Klimaschutz ist für mich ideologiefrei. Nachhaltigkeit und Klimaschutz sind sehr eng miteinander verknüpft. Wir haben selbst Kinder und möchten unseren Nachfahren eine lebenswerte Welt hinterlassen. Da ich als Hobby eine kleine Imkerei betreibe, sehe ich, welche fatalen Folgen eintreten, wenn unsere Lebensgrundlagen gestört werden. So hatten wir im Verein vor zwei Jahren einen Totalausfall sämtlicher Bienenvölker, das stimmte uns sehr nachdenklich. Daher sollte Klimaschutz eigentlich ein innerer Antrieb eines jeden von uns sein. Jeder kann etwas tun. Heute. Jetzt.
Es sind die kleinen Schritte im täglichen Leben. Daher nehme ich die Zuversicht und das Selbstvertrauen, mit meiner Arbeit ein klein wenig zu mehr Klimaschutz in Unternehmen beitragen zu können.“

Ist „CLIMATE EXTENDER“ auch klimaneutral?

Frank: >> „Ja. „CLIMATE EXTENDER“ war von Beginn an klimaneutral. Sämtliche betrieblichen CO2-Emissionen werden kompensiert. Wir haben Tarife für Grünstrom, Grüngas, BahnCard mit Grünstrom. Ich fahre zwar noch einen Diesel, aber die PKW-Kilometer werden kompensiert, ebenso die Büroverbräuche wie z. B. Papier. Dienstliche Flugreisen vermeide ich komplett und ziehe die Bahn vor.
Auch privat achte ich darauf, möglichst klimaneutral zu leben – so haben wir beispielsweise den Flug unseres Familienurlaubs im letzten Jahr bereits vor Reiseantritt kompensiert.“

 

Vielen Dank für diesen interessanten und beeindruckenden Einblick, Frank!
Wenn Ihr Fragen an Frank habt, kommentiert einfach unter diesen Beitrag!

Hier seht Ihr unsere klimaneutralen PELY® Müllbeutel auf einen Blick:

Links*:

Website:
https://climate-extender.de/

Facebook-Profil:
https://www.facebook.com/Climate-Extender-449425045835742/

Bildnachweise: ©Climate Extender 

*Die enthaltenen Links sind keine werblichen Links.

Instagram
Vorheriger Beitrag
Dr. Evelina Dineva von ‚Precious Plastic Hamburg‘: „Wir zeigen Euch, wie Ihr Plastik kreativ recyceln und Euren Plastikkonsum nachhaltig reduzieren könnt!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü