fbpx

Gretchen von Fairmarry: „Es ist Zeit, nachhaltig zu heiraten!“

  1. Startseite
  2. PELY® Alltagshelden
  3. Gretchen von Fairmarry: „Es ist Zeit, nachhaltig zu heiraten!“

Gretchen von Fairmarry: „Es ist Zeit, nachhaltig zu heiraten!“

Ab jetzt wird „grün“ geheiratet! Wir freuen uns auf das Interview mit Annegret bzw. Gretchen, wie wir sagen dürfen :-). Sie hat einen nachhaltigen Blog „FAIRMARRY“ sowie die gleichnamige Hochzeitsmesse ins Leben gerufen…

Liebe Gretchen, stell’ Dich am besten selbst einmal kurz vor…

Gretchen: >> „Hi, ich bin Gretchen (Annegret), 36, lebe und arbeite seit vielen Jahren als Fotografin in Hamburg. Im Sommer 2019 habe ich den nachhaltigen Hochzeitsblog „Fairmarry“ gestartet. Meine Vision ist es, Hochzeiten grüner, fairer und nachhaltiger zu gestalten. Ihr findet dort Dienstleister für fair produzierte Hochzeitsoutfits, ein veganes Catering oder schönste Naturkosmetik. 2020 organisiere ich die erste faire Hochzeitsmesse in Hamburg. „Fairmarry“ ist mein absolutes Herzensprojekt.“

 

Wie sieht Dein Alltag aktuell aus?

 Gretchen: >> „Jeder Tag ist anders. Das mag ich. Ich recherchiere und lese wahnsinnig viel über Nachhaltigkeit in allen Bereichen des Lebens. So finde ich Themen, die ich auf dem Hochzeitsblog vorstellen kann. Natürlich füllt auch die Arbeit als Fotografin einen großen Teil meines Alltags. Schön ist, dass sich Bloggen und Fotografie so gut ergänzen.“

Was bewegt Dich zu einem „grünen“ Bewusstsein? Gab es einen speziellen Moment, der Dein Denken und Handeln verändert hat?

Gretchen: >> „Oh ja, den gab es. Und wie! Ich begleite seit vielen Jahren Brautpaare als Fotografin bei ihrer Hochzeit. Und dann gab es da diese eine Hochzeit, bei der ich bis zum Ende geblieben bin. Als alle Gäste gegangen waren, sah ich auf einmal, was von dieser Hochzeit zurückblieb. Das waren nicht nur wundervolle Erinnerungen, sondern eben auch ein riesiger Berg an Müll, Wäsche von Tischdecken und Stuhlhussen, Essen, was in der Tonne landete, in Plastik verpackte Geschenke… Ehrlich gesagt, habe ich für einen Moment diesen Hochzeitswahnsinn nicht mehr verstanden. Ich habe mir gedacht: ‘Das muss doch auch anders gehen!’ Also habe ich angefangen zu recherchieren, ob es auch nachhaltige Hochzeitsdienstleister gibt. Das Schöne ist: Es gibt sie!“

Was bereitet Dir besonders viel Freude am „Green-Lifestyle“?

Gretchen: >> „Ich bin unglaublich dankbar in einem Land zu leben, in dem wir so viele Möglichkeiten haben, unseren Alltag ökologisch zu gestalten. Das heißt nicht, dass ich alles gut finde. Ich finde aber gut, dass es so viele bewusste Start-ups in den Bereichen Fair Fashion, Naturkosmetik, Ernährung usw. gibt, die alle Bereiche des Lebens abdecken. Green Lifestyle macht mir richtig viel Spaß, denn ich habe schon so viele neue Dinge kennengelernt. Ich habe angefangen, wieder viel mehr selbst zu machen und mich von vielen Dingen getrennt, die ich gar nicht brauchte. Das ist total befreiend und das, was ich habe, weiß ich seitdem viel mehr wertzuschätzen. Mein Tipp: ‘All you need is less.’ Wenn Du weniger besitzt, musst du Dich auch um weniger kümmern. Wenn du weniger konsumierst, gibst du weniger Geld aus und hast automatisch mehr Zeit.“

Wo siehst Du Deine persönlichen Herausforderungen, Deinen Alltag umweltbewusst zu gestalten? Wo ist Deine Schmerzgrenze zwischen „gut für die Umwelt“ vs. „persönlichem Komfort, auf den Du nicht verzichten möchtest“?

Gretchen: >> „Ich finde insgesamt nicht, dass ich im Alltag auf etwas verzichten muss. Das Reisen macht mir aber noch viele Gedanken. Ich liebe es, die Welt zu erkunden, aber bin in einem absoluten Zwiespalt, was Flugreisen betrifft. Kommenden Sommer wage ich ein kleines „Experiment“ und reise mit Bahn und Fähre nach Mallorca. Wie gut jetzt tatsächlich eine Fährfahrt ist? Da bleiben viele Fragen offen.“

Was ist Dein Lieblingsstück, also Dein persönliches „Green-Gadget“?

Gretchen: >> „Mein gehäkelter Spüllappen. Ich habe ihn jetzt seit 1,5 Jahren. Er sieht super aus, fühlt sich schön an, trocknet schnell und riecht überhaupt nicht.“

Wie läuft die Müllentsorgung bei Dir ab, wählst Du Deine Produkte zum Entsorgen von Müll bewusst aus? Was benutzt Du selbst?

Gretchen: >> „Ich versuche viel im Unverpackt-Laden und auf dem Markt zu kaufen. In unserem Co-Working-Space nutzen wir biologisch abbaubare Müllbeutel. Wir waren begeistert, als wir sie entdeckt haben. Eigentlich schräg, dass wir Müll in Müll verpacken. Aber es ist toll, dass es hier ökologisch vertretbare Alternativen gibt. Ansonsten trennen wir natürlich und versuchen, soweit es geht, Müll zu vermeiden.“

Wo holst Du Dir Deine Inspiration für Dein „grünes“ Bewusstsein?

Annegret: >> „Instagram ist ein tolles Tool, um auf unkomplizierte Art und Weise viele neue Ideen und Inspirationen zu bekommen. Seitdem ich angefangen habe, mich mit einem umweltbewussten Leben zu beschäftigen, sind mir immer mehr Menschen begegnet, die ähnlich denken und handeln. Wir geben uns gegenseitig Tipps.“

 

Vielen Dank für den großartigen Eindruck in Dein Herzensprojekt!
Wir wünschen Dir viel Erfolg und können abschließend nur sagen: ‘
Behalte Dir Deine Leidenschaft!’

Wenn Ihr Fragen an Gretchen habt, kommentiert einfach unter diesen Beitrag!

 

Links*:

Website:
https://www.fairmarry.de/

Instagram-Profil:
https://www.instagram.com/fairmarry/

Facebook-Profil:
https://www.facebook.com/fairmarry.de/

Bildnachweise: https://www.hultsch.com/

*Die enthaltenen Links sind keine werblichen Links.

Instagram
Vorheriger Beitrag
Thomas Heinen – „Leder mit gutem Gewissen nutzen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü